Institut

Bewusster leben und lieben

Der Innere Kritiker

Der Innere Kritiker

7IN-ME08-TraumaarbeitVerantwortlich für viel Schmerz

Der „Innere Kritiker“ ist für mehr psychischen Schmerz verantwortlich als jeder andere Teil der Persönlichkeit. Es ist der Teil der Persönlichkeit, der den Fokus immer auf unseren Schwächen und Fehlern hat und uns immer wieder tief beschämt, was und wer wir sind. Der innere Kritiker hat die Fähigkeit, den Prozess des Wachstums und des Bewusstseins in uns zu stoppen. Viele von uns sind sich gar nicht bewusst, dass sie diesen „Inneren Kritiker“ haben.

Wie ein Sack voller Steine

Es ist, wie wenn Du den Berg hoch wanderst mit einem sehr schweren Sack voller Steine auf Deinem Rücken. Du bist so daran gewöhnt dies den Berg hoch zutragen, weil Du bereits seit der Kindheit daran gewöhnt bist (der „Innere Kritiker“ beginnt sich ab dem 1-2 Lebensjahr zu entwickeln). Wir sind so an die Anstrengung gewöhnt, dass wir oft gar nicht merken, wie erschöpft wir sind. Wir wissen einfach nicht, dass wir diesen Sack voll Steine schleppen, bis wir jemanden treffen, der uns darauf aufmerksam macht: „Bist Du Dir bewusst, dass Du einen Sack voller Steine auf Deinem Rücken trägst und dass das Leben sehr viel leichter für Dich wäre, wenn Du diesen Sack nicht mehr mit Dir herum tragen würdest?“ Der „Innere Kritiker“ entwickelt sich, wenn wir noch sehr klein sind, weil wir dann noch sehr verletzlich sind für die Verurteilungen von anderen. Der „Innere Kritiker“ entwickelt sich, um uns vor diesen Verurteilungen zu schützen. Wenn der „Innere Kritiker“ uns als erstes kritisieren kann, werden wir die Dinge eher richtig machen und niemand anders kann uns dann noch kritisieren.

Der „Vorschriften-Macher“

Der „Innere Kritiker“ ist eng verbunden mit einem Teil in uns, der uns viele Vorschriften macht. Dieser Teil erstellt die Regeln, so wie wir sein sollten und er will uns damit wirklich schützen. Dieser „Vorschriften-Macher“ macht seine Arbeit Tag und Nacht und manchmal macht er uns zu viele Vorschriften und Regeln.

Abstand zum „Inneren Kritiker“

Wenn Du Dir des „Inneren Kritikers“ wirklich bewusst wirst, Du Abstand zu ihm bekommst und immer weniger das tust, was Dir Dein „Innerer Kritiker“ sagt, wird sich Dein Leben gewaltig verändern. Es ist mit die wichtigste Arbeit in persönlichen Wachstum, diesen „Inneren Kritiker“ wirklich kennenzulernen und Abstand zu ihm zu bekommen. Wir haben deswegen ein ganzes Seminar („Reise zur eigenen Wahrheit“) diesem „Inneren Kritiker“ gewidmet.

Er ist intelligent und intuitiv

Der „Innere Kritiker“ ist unglaublich intelligent und erstaunlich intuitiv. Er kennt genau unsere Schwachpunkte und kritisiert exakt diese Schwachpunkte. Dieser „Innere Kritiker“ arbeitet mit einem wichtigen anderen Teil unserer „Persönlichkeit“ zusammen, der die Vorschriften für das Leben macht. Dieser „Vorschriften-Macher“ sagt uns genau, wie wir in dieser Welt sein sollen, wie wir sicher sein können, wie wir aussehen sollen und wie wir uns verhalten sollen. Er sagt uns, wie wir uns zeigen sollen und wie wir fühlen sollen. Dieser „Vorschriften-Macher“ sagt uns, wie wir eine Art von Person sind, die kein Aufsehen in der Welt erregt.

Er beobachtet alles

Auge‘Der „Innere Kritiker“ beobachtet alles unglaublich genau, und er weiß über alles Bescheid, was vor sich geht und ist bereit jederzeit seine Kritik abzugeben, um Dein Verhalten anzupassen. Der „Innere Kritiker“ versucht Dich deshalb als erstes zu kritisieren, damit die Kritik von anderen nicht mehr so schlimm ist. Er ist tief besorgt um Dich, wie Eltern, die wollen, dass Du Dich angepasst verhältst, so dass Du nicht verletzt wirst.

Besorgnis und Angst

Hinter dem „Inneren Kritiker“ steht sehr große Besorgnis und auch tiefe Angst, weil unser verletztes Kind dahinter steht. Das Kind, das total verängstigt ist vor dem Leben. Der „Innere Kritiker“ fühlt diese Angst des Kindes und sorgt auf seine Art dafür, dass wir uns sicher fühlen und nicht mehr verletzt werden.

„Der Perfektionist“

Der „Innere Kritiker“ arbeitet mit dem Perfektionisten in uns zusammen. Dieser will, dass Du alles perfekt machst, damit Du möglichst keine Kritik von Außen bekommst. Alles soll perfekt funktionieren und im Fluss sein.

„Der Antreiber“

Und da gibt es noch den „Antreiber“, der viele Aufgaben für uns hat, was wir mehr tun sollten, damit wir mehr Anerkennung bekommen und uns keiner verletzen kann. Der „Antreiber“ und der „Innere Kritiker“ sind ein phantastisches Team. Der „Antreiber“ sagt uns all die Dinge, die wir tun sollten und nicht tun sollten. Der „Innere Kritiker“ unterstützt den „Antreiber“ mit seiner intuitiven und allwissenden Art. Die Krankenhäuser wären halb so voll, wenn wir dieser Kombination „Innerer Kritiker“ und „Antreiber“ ihre Macht und Einfluss auf uns nehmen würden.

Wie die göttliche Wahrheit

Einer der erstaunlichsten Aspekte der „inneren Kritik“ ist, dass sie wie „göttliche Wahrheit“ klingt, wenn sie zu uns spricht. Auf eine gewisse Art und Weise ist sie unheimlich schlau und autoritär. Die Aussagen haben so eine Autorität, dass sie absolut unfehlbar klingen und es klingt wie die Stimme Gottes, die auf uns hernieder prasselt, „Das ist es, was falsch ist mit uns“.

Der „Innere Kritiker“ weiss alles

Es ist erstaunlich, dass der „Innere Kritiker“ alles weiss. Er ist ein Experte für alles. Er ist ein Experte für alle Bereiche des Bewusstseins. Er ist ein Experte wie Du Auto fährst, wie Du Dein Haus gestaltest, er ist ein Experte in Kindererziehung, er ist ein Experte was Deine Schönheit betrifft, er ist ein Experte in Traumdeutung, er ist ein Experte, wie Du richtig meditierst, er ist ein Experte im Bücher schreiben, er ist ein Experte in allem. Es ist sehr schwer sich richtig zu fühlen, wenn Du diesen Kritiker hast, der weiss, wir Du richtig fühlst, handelst und denkst über alles in der Welt.

Attacken des „Inneren Kritikers“

Die „Innere Kritik“ ist nicht immer gleich laut. Es gibt Zeiten, in denen die Lautstärke des „Inneren Kritiker“ enorm zunimmt und Du meinst fast sterben zu müssen von dieser „Kritik-Attacke“. Es ist wichtig zu wissen, dass der „Innere Kritiker“ mit den Verurteilungen von Aussen arbeitet. Wenn wir also einen starken „Inneren Kritiker“ haben, bedeutet das, dass wir Personen anziehen, die uns stark verurteilen. Ein starker „Innerer Kritiker“ in uns, provoziert andere Personen, uns zu verurteilen. Wenn Du also auf diese gottgleiche Stimme in Dir horchst und Dich ständig fragst, was zu tun ist und wie Du zu fühlen hast, schaust Du andere auf diese besondere Art und Weise an, so dass sie Dich wissen lassen, was zu tun ist.

Der „Innere Kritiker“ macht Dich zum Sohn oder zur Tochter

Der „Innere Kritiker“ betont alles von anderen das negativ klingt, das danach klingt Dich zu verurteilen. Ganz leichte Verurteilungen von anderen wird der „Innere Kritiker“ verstärken. Der „Innere Kritiker“ macht Dich tatsächlich zum Sohn oder zur Tochter. Wenn Du Dich mit dem „Inneren Kritiker“ identifizierst, wirst Du automatisch zum Sohn oder zur Tochter. Dies wird dann Dein vorherrschendes Kommunikationsverhalten, Du sprichst zu der anderen Person als Sohn oder Tochter, die dann für eine gewisse Zeit den guten Elternteil spielt. Die andere Person muss dabei gar nicht so verurteilend sein. Wenn Du z.B. mit einem neuen Anzug nach Hause kommst, könnte Deine Partnerin zu Dir sagen: „Wo hast Du denn den Anzug gekauft?“ Die negativen Schlussfolgerungen des „Inneren Kritikers“ könnten sein. „Der Anzug sieht aber schrecklich aus! Du hast aber einen schlechten Geschmack!. Ich wünsche mir, Du hättest den Anzug nicht gekauft“. Mit einem wirklich starken Kritiker weisst Du, was die Partnerin gemeint hat.

Dein „Innerer Kritiker“ verstärkt äussere Verurteilung

Wenn die andere Person ein starker Kritiker ist, hat Dein „Innerer Kritiker“ die Chance sich auszuruhen. Und wenn die andere Person nicht mehr da ist, wird Dein „Innerer Kritiker“ sich wieder stärker zu Wort melden. Es ist wirklich leicht mit jemanden umzugehen, der einen starken „Inneren Kritiker“ hat. Alles was Du tun musst ist, die andere Person anzuschauen und die Augenbraue zu verziehen. Du musst nicht mehr tun, nichts sagen, musst ihn nicht verurteilen. Du kannst alles von ihm haben, indem Du ihn einfach schlecht fühlen lässt. Diese subtilen Verurteilungen wirken nur deshalb so stark, weil sie der „Innere Kritiker“ enorm verstärkt. Mit einem starken „Inneren Kritiker“ hörst Du die subtile Verurteilung und reagierst auf sie heftig und fühlst Dich schlecht.

Nur nicht dumm aussehen oder sich schämen müssen

Wenn wir müde sind oder uns irgend etwas gestresst hat, sind wir sehr viel anfälliger für Attacken des „Inneren Kritikers“. Der „Innere Kritiker“ will auf keinen Fall, dass wir Dinge tun, die uns dumm aussehen lassen oder für die wir uns schämen müssen. Wenn wir uns z.B. bei einer Party nicht mehr ganz so angepasst benehmen, ist unser „inneres Kind“ in Gefahr beschämt zu werden. Der „Innere Kritiker“ greift uns deshalb an, ohne den Grund dafür zu wissen, aufgrund der Gefahr für das „Innere Kind“, das er schützen will.

Du wirst Deinem „Inneren Kritiker“ niemals gerecht werden

Egal was Du machst, Dein „Innerer Kritiker“ wird niemals zufrieden mit Dir sein. Nur wenn Du das wirklich verstanden hast, kannst Du Dich verabschieden von der Diskussion mit ihm. Du kannst die Tanzfläche des „Inneren Kritikers“ verlassen und eigene Wege gehen. Aber um dahin zu kommen, ist ein großen Stück Bewusstseinsarbeit notwendig. Du kannst alles tun was Dir Dein „Innerer Kritiker“ sagt, Du kannst Dein ganzes Leben Deinem „Inneren Kritiker“ widmen, und wenn Du dann alles, aber wirklich alles getan hast, wird er zu Dir sagen: „Du bist ganz schön dumm, warum machst Du eigentlich alles, was ich Dir sage?“

Viel Bewusstheit für Deinen „Inneren Kritiker“

Wir wünschen Dir viel Bewusstheit für Deinen „Inneren Kritiker“. Nimm ihn liebevoll in den Arm. Seine Aufgabe war es Dich zu schützen. Diesen Schutz brauchst Du nicht mehr immer und überall. Vertraue Dich ein Stück weit Deiner eigenen Verletzlichkeit an. Das Universum sorgt für Dich.