Institut

Bewusster leben und lieben

Tantra

und Selbsterfahrung

Tantra
ist eine Einladung,
sich vom echten Leben berühren zu lassen,
das in uns allen fließt.

Oak tree in full leaf in summer standing alone

Warum Tantra und Selbsterfahrung?

Ein weiser Mann hat einmal gesagt:
“Wenn Du glücklich bist und Dein Leben wunderschön ist,
dann gibt es nichts zu tun!
Dann genieße Dein Leben und
tanze Deine Freude”

Aber da gibt es diese anderen Tage in Deinem Leben, wo Du abgeschnitten bist von dieser Freude und Schönheit des Lebens, wo Du Dich nicht lebendig fühlst. Du fühlst Dich einsam, verlassen und leer und das Leben scheint keinen Sinn zu haben.

Was ist das zentrale Thema von Tantra?
Du!
Du bist das zentrale Thema von Tantra – alles was Du jetzt bist und was in Dir verborgen ist, was noch wachsen kann; alles was Du bist und was Du sein könntest. Im Tantra geht es darum, in Kontakt mit dem “echten Leben” zu kommen, bewusster zu leben und das Leben nicht zu bewerten, sondern alles so anzunehmen wie es ist.
Nicht zu kämpfen ist die zentrale Lehre von Tantra. Sei im Fluss mit dem Leben!
Lass los!

Lebst Du schon oder wirst Du noch gelebt?
“Lebst Du schon?”

… lebst Du Dein Leben bewusst, fühlst Du Dich und kennst Du Dich!
“oder wirst Du noch gelebt?
… Du bist Dir nicht bewusst, was Du tust, warum Du es tust und lässt Du Dich
vom Außen (Beruf, Familie, Gesellschaft, etc.) und
vom Innen (Ego, Ängste, alte Verletzungen) bestimmen,
hast das Gefühl nicht zu leben, sondern gelebt zu werden.

Warum ist Tantra eigentlich nicht attraktiv?
Tantra verlangt als ersten Schritt, dass Du Dein Ego los lässt, dass Dein Ego sich auflöst. Wir sollen all das loslassen, was wir mit soviel Mühe und Aufwand ein Leben lang aufgebaut haben, unser “Ego”. Viele denken Sie seien das Ego und ohne Ego existiere man gar nicht mehr. Das macht Angst, der Blick nach Innen, das Hinschauen und Loslassen. In Tantra erfährst Du, dass Du hinter Deinem Ego existierst und Du kommst in Kontakt mit Deiner Essenz. Viele wissen das nicht oder wollen es nicht wissen. Sie interessiert nur ein anderer Teil von Tantra: die Bejahung der Sexualität!

Warum ist Tantra für viele dennoch so attraktiv?
Tantra sagt, dass Sexualität und Spiritualität “die beiden Seiten derselben Energie” sind. Tantra bejaht die sexuelle Energie, weil diese Energie für den inneren Transformationsprozess genutzt werden kann. Dies ist auch heute noch revolutionär und alle Religionen und Gesellschaften haben die Sexenergie als eine gefährliche Kraft gefürchtet und deshalb versucht sie zu unterdrücken. Und genau wegen dieser Bejahung der Sexualität ist Tantra für viele attraktiv. Wenn Du Dich sexuell austoben willst, liefert Dir Tantra eine gute Begründung für Dein Tun. Du fühlst Dich zu Tantra hingezogen, aber es ist nicht Tantra das Dich anzieht, es ist etwas anderes und Tantra gibt Dir die Erlaubnis dazu. Tantra will die sexuelle Energie für die Transformation und nicht um ihrer Selbst willen.

Willst Du Tantra, weil Du wachsen, bewusster leben und Du Dich kennenlernen willst?
Oder interessiert Dich vor allem die sexuelle Befreiung, das Ausleben Deiner sexuellen Phantasien. Viele setzen Tantra mit ausschweifender Sexualität und totaler Ekstase gleich. Für viele Menschen ist das “Ja” von Tantra zur Sexualität der Hauptanziehungspunkt oder erzeugt totale Ablehnung.

Wie sieht tantrischer, ekstatischer Sex aus?
Tantrischer Sex ist meditativ, spontan und voller Intimität und Nähe. Tantra geht weg vom “Tun” und wendet sich ganz dem “Sein” zu. Tantrischer Sex ist voller Stille und Innehalten. Es gibt nichts zu tun, es gibt kein Ziel, nur den gegenwärtigen Moment. Viele erwarten die sexuelle Ekstase mit tantrischen Techniken, doch dieses “Tun” führt höchstens zu mehr Lust und intensiverem körperlichen Orgasmus. Wer sich jedoch einlässt auf das Abenteuer Tantra, auf das “Sein” ohne Ziel, auf das gemeinsame Fließen in der Stille, bewusstes ganz da sein in diesem Moment, wird eine körperliche und spirituelle Ekstase erleben, die keinen Orgasmus mehr braucht. Und sofort ist sie wieder da, die Angst, keinen Orgasmus mehr erleben zu dürfen, keinen mehr zu brauchen, unvorstellbar!

bannerIMgWas ist Tantra?

Die Kunst, bewusst zu leben und zu lieben
Tantra ist keine Wissenschaft und keine Religion. Tantra ist ein spiritueller Weg der Erfahrung, ohne Dogmen und Glaubensbekenntnisse. Tantra ist „eine Erkenntnis über das Leben“ und „eine Art zu leben“. Tantra als „eine Art das Leben zu betrachten und zu leben“ wurde vor über 2000 Jahren von buddhistischen Mönchen in Tibet entwickelt und zeigt einen spirituellen Weg auf, Sexualität, Liebe und Bewusstsein in Einklang zu bringen.
Tantra sagt, dass Sexualität und Spiritualität “die beiden Seiten derselben Energie” sind. Tantra bejaht daher die sexuelle Energie, weil diese Energie für den inneren Transformationsprozess genutzt werden kann. Tantra bejaht unsere Lust und unsere Sexualität, ohne darauf zu fixiert zu sein. Tantra ist weit mehr. Tantra öffnet für Liebe und Bewusstsein.

Das Tantra von Shiva und Shakti
Das ursprüngliche Tantra ist ein spirituelles System, in dem die sexuelle Liebe heilig ist. In den tantrischen Schriften werden bestimmte sexuelle Rituale, Übungen und Meditationen beschrieben, in der Form eines Dialogs zwischen dem Hindu Gott SHIVA und seiner Gefährtin SHAKTI. Dieses ursprüngliche Tantra kann nicht ohne Anpassungen auf unsere heutige Zeit vermittelt werden.
Aus diesem Grund haben sich verschiedene „Arten von Tantra“ entwickelt und jede Tantra-Schule versucht „ihr Tantra“ als das richtige Tantra zu verkaufen. In den folgenden Ausführungen versuche ich, die allen Tantra-Schulen gemeinsamen Ansichten darzustellen. Sie unterscheiden sich meist in der Betonung bestimmter Inhalte und setzen verschiedene Schwerpunkte.

Tantra – bedeutet für Dein Leben …
– ein bewusstes “JA” zu Dir, mit allem was Du bist und
– sich zu zeigen, so wie Du bist, mit Deiner ganzen Verletzlichkeit
– ganz da zu sein in diesem Moment
– Bewusstheit, Meditation und stilles Loslassen
– einen Weg Deine Ängste und Grenzen liebevoll anzunehmen
– einen Weg vom Außen nach Innen, vom Denken ins Fühlen
– dass alle Gefühle wichtig sind und zu Dir gehören,
die positiven und auch die sogenannten negativen Gefühle
– dass Du allein für Dich verantwortlich bist, für Dein Leben und Dein Tun
– Offenheit und Wahrheit Dir Selbst gegenüber und in Deinen nahen Beziehungen
– Respekt und Achtung für Dein Gegenüber
– liebevolle, sinnliche Berührungen schenken und empfangen
– die Achtung Deines Körpers als wertvollen lebendigen Tempel
– herzliche, offene und sinnliche Begegnungen mit Frauen und Männern
– Deine Sexualität ganz zu erfahren und Heilung zu finden
– die Bejahung Deiner Sexualität,
sie gehört untrennbar zum Leben und zur Göttlichkeit
– die Verbindung von Deinem Körper, Deinem Herz und Deiner Seele
– die Verehrung der Natur, der Menschen, der Tiere und Pflanzen

Tantra berührt …
diejenigen, die Tantra auf liebevolle Weise erfahren haben.

Die tiefe Sehnsucht geliebt und angenommen zu werden,
findet im Tantra viel Raum.
In dem behutsam gestalteten tantrischen Erfahrungsraum führt uns Tantra zu mehr Selbstliebe und zeigt uns, wie wir andere Menschen nach Herzenslust lieben können.

Im “Tantra“ darf alles sein,
wir erleben unsere Ganzheit,
unsere Liebe,
unsere Natur als sexuelle Wesen und
unser Bewusstsein.

Wir lernen unser inneres Kind, inneren Erwachsenen kennen,
spielen mit unserem Mann-/Frau-Sein,
mit Sinnlichkeit und Geborgenheit,
mit Grenzen setzen und auflösen,
mit Verbundenheit und Alleinsein,
mit Nähe und Distanz.

„Tantra“

ist sein, wer und wie Du bist
Dich berühren lassen und berühren
Dich annehmen wie Du bist
Dein Ganzheit leben und anerkennen
Deinen Sex, Deine Liebe und Dein Bewußtsein miteinander verweben
die Hochzeit Deines inneren Mannes und Deiner inneren Frau
Dich mit der Existenz verbunden fühlen
Dich und andere nicht bewerten, sondern erleben“

Der Optimist
denkt oft
ebenso einseitig
wie der
Pessimist.
Nur er lebt froher!

Loslassen
ist Freiheit und Unabhängigkeit.
Loslassen macht Dich unabhängiger, freier, fröhlicher, kreativer.
Gerade das, was Du am stärksten festhältst,
wird Dir wieder entrissen werden.
Was Du am meisten befürchtest, trifft ein.
Halte nichts fest.
Übe Dich im Loslassen und alles gehört Dir.
Festhalten ist Abhängigkeit.
Loslassen bedeutet Freiheit und Unabhängigkeit,
ist der Beginn der Selbstbesinnung auf das
Wesentliche im Leben“

Deine Fehler
aus der Vergangenheit sind nicht korrigierbar.
Deine Schuldgefühle helfen Dir nichts.
Also blicke nach vorne!“

Hast Du Dich schon einmal gefragt,
was wichtig ist in Deinem Leben?
Ist der Sinn Deines Lebens, möglichst viel Geld zu verdienen?
Ist es wichtig für Dich, von allen anerkannt zu werden?
Ist es für Dich wichtig, alles perfekt zu erledigen,
keine Fehler zu machen?
Oder ist es etwas anderes?
Was ist der Sinn Deines Tuns?
Frage Dich das manchmal.
Willst Du Berge versetzen?
Etwas tun, an das sich die Welt erinnert?
Oder genügt es Dir, einfach nur zu sein?“

Es ist nicht zu wenig Zeit ,
die wir haben,
sondern es ist zu viel Zeit,
die wir nicht nützen

Das Leben findet täglich statt …
Das Gestern – die Vergangenheit – bleibt uns lediglich als Erinnerung.
Die Zukunft ist nur als Hoffnung und Mutmaßung in unserem Kopf.
Die einzige Wirklichkeit, die es gibt, ist der gegenwärtige Augenblick.
Alles andere sind Wünsche und Pläne.
Deine beste Zeit war nicht, und Deine beste Zeit kommt nicht.
Jetzt ist Deine beste Zeit!
Hier und jetzt!
Heute!
Carpe Diem.

Die wichtigsten Menschen …
in Deinem Leben erkennst Du daran,
dass Du Dich gleich in Ihrer Nähe wohlfühlst,
als würdest Du Sie schon gut kennen –
und dass Sie dieses Empfinden mit Dir teilen“

Texte und Gedichte

8SE-ME09-Regiogruppen

Selbstliebe
Ich liebe mich so wie ich bin!
Ich traue mir.
Ich vertraue mir.
Ich lasse mich gewähren.
Ich stehe mir zur Seite.
Ich setze auf mich.
Ich bin mit mir im Einklang.
Ich trage Frieden in mir.
Ich bin wertvoll.
Ich gehöre mir selbst.
Ich bin mein eigener Souverän.
Ich gehe durch dieses mein Leben.
Ich lebe mir zur Freude.
Ich bin nur für mich verantwortlich.
Ich bin nicht für andere verantwortlich.
Ich halte nach anderen Ausschau.
Ich bin für andere da.
Ich mache alles und nichts.
Ich handele weder falsch noch richtig.
Ich bin ein Teil des unendlichen Sinns.
Ich bin und ich bin und ich bin.
Ich erfahre die Welt nur auf meine Weise.
Ich wache morgen früh wieder auf.
Ich vertraue mich meinem Tod an.
Ich bin der Mittelpunkt des Universums.
Ich liebe mich so wie ich bin.

Das Leben ist eine Achterbahn!
Und dann gab es diese Tage das war sie ganz draußen aus der Projektion die kleine Seele. Das waren die Momente der absoluten Klarheit! Sie waren magisch, wunderbar, da es an Ehrlichkeit absolut nicht zu überbieten war! Hier , an diesem Ort, da gab es kein Wollen, kein Kämpfen, keinen Schmerz! Da gab es nur Liebe und Wissen und unendliches Verstehen ob der Weisheit des Universums…
Und die kleine Seele sagte: „ Gott, das ist sooo geil das was ich gerade fühle! Ich will hier bleiben, IMMER!!!!“
Da sagte Gott: „ Ach du liebe kleine Seele….das wäre aber schade wenn du hier bleiben würdest…da würde es dir bald langweilig werden auf der Erde….wenn du diese ganzen wunderbaren Gefühle nicht mehr fühlen würdest die es braucht um diesen Zustand in dem du gerade bist zu genießen…“
Und dann setzte er die kleine Seele in eine Achterbahn…ihr Herz klopfte wie wild!! Sie hatte Angst. Und wäre fast wieder rausgesprungen. Und dann ging´s los…und sie schrie…und dann lachte sie und jubelte, weil es so viel Spaß machte. Als sie ausstieg war ihr ganz schwindlig…und sie sagte:
„Jetzt weiß ich was du meinst Gott….das ist das Leben, eine Achterbahn…und das ist es ja eigentlich was Spaß macht 🙂
Aber weißt du was Gott….es ist doch auch mal ganz schön wenn es so ruhig und klar ist wie jetzt gerade…bis ich Lust habe zur nächsten Achterbahnfahrt!“
Gott lachte und drückte die kleine Seele fest an sein Herz und sagte: „Kleine Seele, es ist so wunderbar zu erleben wie du beginnst mehr und mehr das zu leben was du wirklich bist!
Liebe, Freude und Lebenslust! Jetzt los, geh in die Welt und zeig den Menschen wie viel Spaß es macht Achterbahn zu fahren!

Diese Geschichte ist von Anja (Teilnehmerin)