Institut

Bewusster leben und lieben

Neue Wege zu einem erfüllten Leben

1. Neues Lernen für Wachstum und Heilung

Im ersten Artikel wollen wir kurz darstellen, dass es ein NEUES LERNEN braucht, damit wirkliche Veränderung, Wachstum und Heilung geschehen kann.

LERNEN mit dem VERSTAND

Von klein wurde uns beigebracht, dass wir mit unserem Verstand die Dinge begreifen und lernen, wie die Welt funktioniert. Diese Form des Lernens ist wichtig und hat die Welt grundlegend verändert. Die Wissenschaft beruht darauf und so sind wir daran gewöhnt, alle unsere Probleme auf diese vernünftige Art und Weise zu lösen. Diese Art des Lernens haben wir unserem Großhirn (vor allen Dingen dem Neocortex) zu verdanken. Wir können logisch analytisch denken, Zusammenhänge erkennen und vernünftige Lösungen finden.


LERNEN mit dem HERZEN

Im Laufe der Artikelserie zeigen wir neue Form des Lernens auf, die wir insbesondere für unser Wachstum und unsere Heilung brauchen. Wir nennen dieses neue Lernen “LERNEN mit dem HERZEN“ oder kurz “HERZ-LERNEN“. Mit dem Herzen zu lernen bedeutet, die geistige und logisch-analytische Ebene des Verstandes zu verlassen und mit der Aufmerksamkeit auf die Ebene des Fühlens und Spürens zu gehen. Es ist die Ebene der Gefühle, der Emotionen und der Körperempfindungen. Diese Ebene ist nicht durch den Verstand direkt kontrollierbar und daher hat eine gelernte Information auf der Verstandesebene nicht unmittelbar eine Auswirkung auf unsere Gefühlswelt.


“HERZ-LERNEN“

Das “HERZ-LERNEN“ steht im Mittelpunkt in allen unseren Seminaren und vor allem in den Jahrestrainings. Es umfasst eine Vielzahl von Fähigkeiten, wie Selbstliebe, sich mit allen seinen Gefühlen und Emotionen spüren (“felt sense“), die eigenen Kraftquellen kennen, empathisch zuhören, sichere Begegnungsräume schaffen, sich abgrenzen können, innere Wachstumsprozesse initiieren, Heilungsräume schaffen, 100% Verantwortung für sich selbst übernehmen, sanfter und liebevoller Umgang mit der eigenen Verletzlichkeit , achtsame und erfüllende Sexualität, Umgang mit Schamblockaden und Ängsten, usw.


Hirnphysiologische Erklärung

Unser Verstand, das logisch-analytische Denken findet im Großhirn (hauptsächlich im Neocortex) statt. Unsere Gefühle und Emotionen sind hirnphysiologisch im limbischen System angesiedelt und dieser Teil des Gehirns ist entwicklungsgeschichtlich sehr viel älter als unser Neocortex.

Dieser Teil des Gehirns ist durch den Neocortex nicht unmittelbar und vollständig kontrollierbar. Wir werden diese Zusammenhänge noch deutlich darstellen, weil dies eine sehr wichtige Konsequenz für das Lernen hat.

Wir können nicht emotionale Situationen, die wir “verstanden“ haben (sprich mit unserem Neocortex verstehen), bedeutet dies unserem limbischen System als die “Wahrheit“ mitteilen und erwarten, dass es richtig reagiert.

Erfahrungsbericht "Ich bleibe im Rückzug"
Ich, Peter, möchte diesen Zusammenhang mit einem Erlebnis aus meiner Australienreise mit Eva deutlich machen. Durch die lange Reise und das 24-Stunden am Tag Zusammensein auf engstem Raum, wurden viele heilsame Prozesse angestoßen. Eines Morgens äußerste ich einen Wunsch nach zärtlicher und sinnlicher Berührung und Eva sagte ja dazu und begann, mich zärtlich zu berühren. Ich spürte irgendwie, dass etwas nicht stimmte und ich fragte Eva, wie es ihr den ginge. Sie antwortete „Es ist gerade egal, wie es mir geht“. Mein verletzlicher Teil in mir reagierte ganz unmittelbar darauf, so dass ich mich innerlich zurückzog und mich nicht mehr berühren lassen wollte. Mein verletzter Teil sagte mir “Mich mag man nicht gerne berühren“.

Ich konnte und wollte in diesem Moment nicht darüber reden. Wir standen also auf, frühstückten und gingen in den Tag voller intensiver Erlebnisse in der Natur. Ungefähr eine Stunde später sprachen wir über das Ereignis und jeder erzählte wie er das Ganze erlebt hatte. Eva erklärte mir, dass sie wegen einer anderen Sache irritiert gewesen war und sich aber damit nicht in den Mittelpunkt stellen wollte, sondern für mich da sein wollte.

Ich war aber immer noch tief mit meiner Wunde verbunden und sehr im Rückzug. Mein Verstand hörte nun die Erklärungen und mein Verstand war erleichtert. Ich hatte verstanden, dass es ein Missverständnis war, dass ich irrtümlich angenommen hatte, Eva hätte keine Lust mich zu berühren. Ganz im Gegenteil, sie wollte für mich da sein, obwohl sie selbst in dem Moment gerade verletzlich war. Es wäre also sehr logisch gewesen, sofort wieder auf zu machen und auf Eva zu zugehen.

Ich spürte in dem Moment aber, dass die Worte meinen verletzten Teil nicht erreichten. Ich blieb daher im Rückzug und teilte genau dies auch Eva mit. Mein verletzter Teil brauchte mehr Zeit, um sich wieder sicher und geliebt zu fühlen. Mein Bewusstsein (Verstand) hat mir in diesem Moment insofern geholfen, dass ich und Eva wissen, dass eine Aufklärung eines Missverständnisses (Verstandesebene) nicht unmittelbar die emotionale verletzliche Ebene beeinflussen kann. Durch die Aufklärung des Missverständnisses und des darüber Sprechens und Fühlens, konnte ich mich schneller aus meiner Höhle wieder auf Eva zu bewegen. Ich wusste auch, dass ich mich mit meinen Kraftquellen (Ressourcen) verbinden musste, um meinem erstarrten System zu helfen, wieder aus dem Rückzug herauszukommen. Eine meine wichtigsten Ressourcen ist die Verbindung mit der Natur und Bewegung. Ich unternahm daher eine ausführlichen Strandspaziergang und genoß die wunderbare Aussicht.