Biodanza Archetypen Zyklus 4

An diesem Wochenende werden sechs Vivencias getanzt.
Jeder Archetyp wird in zwei Vivencias aufgeteilt.
Am Ende jedes Archetypen gibt es die Möglichkeit sich in der Gruppe auszutauschen.

Magier(in) – Narr(in) – Weise(r)

- Hast Du auch manchmal das Gefühl, dass es für Dich keinen Platz gibt, wo Du glücklich sein kannst?
- Kennst Du das Gefühl, dass Du immer wieder im Kreis drehst und Du es nicht schaffst, da raus zu kommen?
- Kennst Du das auch, dass Du, als flexibler Mensch, immer wieder starren Persönlichkeiten begegnest. Dass Du als Frau/ Mann mit Überblick, Dich ärgerst an jemanden, der sich nur so mit Kleinigkeiten beschäftigt? Oder dass Du, als einfühlsamer Mensch, Dich erschreckst, wie kalt andere reagieren können? Dass Du als sachlicher Typ nicht nachvollziehen kannst, wie jemand immer so emotional sein kann.

Und jetzt fragst Du Dich vielleicht, was diese drei Fragen mit einander zu tun haben? Sie beziehen sich alle auf die drei Archetypen, Magier, Narr, Weise, die wir im vierten Biodanza-Zyklus tanzen werden. Durch das Tanzen der Archetypen, erfährst Du ganz körperlich Antworten auf diese drei Fragen.

Im dritten Biodanza Zyklus haben wir den/die HerrscherIn getanzt und erfahren, dass er/sie in der Lage ist ohne Urteil wahrzunehmen, dass er/sie wertfrei zuhören kann, wenn jemand eine andere Meinung hat, dass er/sie seine/ihre Meinung nicht davon abhängen lässt, ob man ihm/ihr schmeichelt. Durch diese Art des Wahrnehmens gerät man nicht in Streit mit sich selbst oder mit anderen. Wenn Du es wirklich schaffst ohne jede Wertung wahr zu nehmen, dann erfährst Du eine Weitsicht und siehst Du neue Wege und Möglichkeiten, die Dir verborgen bleiben würden, wenn Du emotional gebunden und gefangen in Dir selbst wärst.

Magier(in)

Der Archetyp des Magiers, der Magierin verbessert Deine Umgebung auf magische Art und Weise, weil er wahrnimmt, was andere nicht sehen können, da sie durch innere Beurteilungen geblendet sind. Die große Kraft des/der MagierIn liegt darin, dass er/sie die Situation akzeptiert, wie sie ist und sich dann fragt: Was kann ich mit dieser Situation jetzt anfangen? Was kann ich tun um diese Situation lebenswert zu machen? Der Magier ist liebevoll mit sich verbunden, er/sie ist kreativ und beobachtet ohne Wertung und kann Schicksalsschläge akzeptieren. Diese Eigenschaften sind die magischen Kräfte, die ihm die Chance geben, neue Wege zu gehen und das Leben lebenswert zu machen.

Akzeptieren heißt ein realeres Bild deiner Wünsche zu bekommen. Deine Wünsche kommen ins Gleichgewicht mit Deinen Möglichkeiten und Du bist im Stande das Leben aus Deiner persönlichen Fülle heraus zu leben, verbunden mit jedem und mit allem.

Narr(in)

Das Akzeptieren von dem, was ist, heißt auch Deine Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Das kann der Narr. Er/sie ist sogar im Stande in Unvollkommenheiten die Schönheit zu sehen. Je knorriger der Baum ist, umso schöner ist er. Der Narr hat Spaß am Leben. Er/sie kriecht nicht traurig in seine Höhle, sondern hat Spaß mit dem, wie es ist. Er/sie ist das Kind, aber dann ohne Naivität. Narr zu sein heißt Dich zu lösen von Konventionen, Dich zu Hause fühlen in Deinen eigenen Leben, den Tod akzeptieren. Deine tiefsten Gedanken aussprechen, Dich lösen von Langweile und Rigidität. Und auf einmal siehst Du, dass die Starre der anderen eigentlich auch als Zielgerichtetheit gesehen werden kann, dass Kälte eigentlich Sachlichkeit ist, das Emotionalität einfach liebevolles Handelns ist. Du fängst an Deine eigenen Kernqualitäten und die von anderen zu schätzen.

Weise(r)

Aus dieser Fülle heraus, bist du im Stande zurückzuschauen. Und das machst Du als Weise(r). Du fragst Dich, was ist geschehen? Und du stellst diese Frage aus Neugier, aus dem Verlangen nach Wissen, aus dem Verlangen nach Erleuchtung. Du schaust, was Du verwenden kannst und was nicht. Du bist nicht zu schnell mit Schlussfolgerungen, aber denkst Deine Gedanken zu Ende, auch wenn diese Gedanken nicht so schmeichelnd sind. Es geht nicht mehr ums Recht haben, aber um das Wissen an sich.

Komm und tanze/bewege Dich mit uns und mache diese Archetypen zu den Deinigen.

Die drei Archetypen im Zyklus 4

Archetyp

Ziel Angst Problem Antwort Geschenk

Magier(in)

Verwandlung

Schwarzmagie Keine Veränderungs- möglichkeiten sehen könnnen Sich auf den Kosmos ausrichten Persönliche Macht
Weise(r)

Wahrheit

Täuschung Alles beim Alten lassen Erleuchtung erreichen

Weisheit, Nichtanhaften

Narr(in)

Freude

Unlebendigkeit Ausufern in seichten oder cynischen Ausschweifungen Dem Lebensprozess vertrauen Freude, Freiheit

Anmeldung

Die Anmeldung muss schriftlich erfolgen.
Bitte hierzu die entsprechenden Anmeldeunterlagen anfordern.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten daher um rechtzeitige Anmeldung.

Seminarvoraussetzungen

Das Seminar hat keine besonderen Voraussetzungen und ist hervorragend für den Einstieg in Selbsterfahrung und Tantra geeignet. Das Seminar ist offen für Frauen, Männer und Paare.